Springe zum Inhalt

Was beinhaltet eine Berufs-Rechtsschutzversicherung?

Eine Berufs-Rechtsschutzversicherung (auch als Arbeitsrechtsschutz) bezeichnet, hilft, wenn Streitigkeiten im Rahmen des Arbeitsverhältnisses auftreten. Durch eine solche Versicherung erhält man Schutz und auch finanzielle Unterstützung bei Rechtstreitigkeiten, die durch das Arbeitsverhältnis entstehen. Dazu gehört unter anderem die Übernahme der Anwalts-, Gerichts-, Zeugen und Gutachterkosten bei einem Rechtsstreit, der durch das Arbeitsverhältnis entstanden ist.

Zu den Leistungsfällen einer Berufs-Rechtsschutzversicherung gehört unter anderem die Kostenübernahme, die durch eine Rechtstreitigkeit bei einer Kündigung, bei Mobbing, bei ausbleibenden Gehaltszahlungen, bei Ausstellung eines Zeugnisses des Arbeitgebers, das nicht der Wahrheit entspricht oder wenn eine Rechtstreitigkeit dadurch entsteht, wenn der Arbeitgeber das Gehalt nicht ausbezahlt.

Eine Berufs-Rechtsschutzversicherung übernimmt in oben erwähnten Fällen unter anderem die Gerichtskosten, die Anwaltsgebühren bei arbeitsrechtlichen Differenzen; die Bezahlung eventuelle Gutachter, die eventuell anfallen Kosten für Zeugenaussagen sowie die Gerichtskosten bei verlorenen Gerichtsfällen. Beim Abschluss einer solchen Versicherung gibt es in der Regel eine 3-monatige Wartezeit.

Berufs Rechtsschutzversicherung mit Selbstbeteiligung

Wenn beim Abschluss einer Berufs Rechtsschutzversicherung eine Selbstbeteiligung des Versicherungsnehmers vereinbart wird, muss dieser die Kosten für jede Rechtstreitigkeit in der Höhe der Vereinbarung (also die vereinbarte Summe) selbst begleichen. Dadurch können jedoch die Beiträge im Unterschied ohne Selbstbeteiligung erheblich nach unten gehen. Eine Selbstbeteiligungsklausel ist nur dann sinnvoll, wenn der Versicherungsnehmer nur sehr wenige Leistungsfälle hat. In solchen Fällen sind dann die Beiträge günstiger. Wenn der Versicherungsnehmer jedoch in häufigere Rechtschutzfälle eingebunden ist, sollte dieser nicht eine Selbstbeteiligung abschließen.

Für wen hat der Versicherungsschutz Gültigkeit?

Je nach Vertragsgestaltung, sind der Versicherungsnehmer sowie der Ehegatte oder Lebenspartner geschützt. Ebenfalls können hier auch noch nicht verheiratete Kinder bis zum 25. Lebensjahr in die Versicherung mit einbezogen werden. Dadurch sind die Kinder bis zum Eintritt in einen eigenen Beruf abgesichert.

Arbeitsschutzrecht für Selbständige oder Freiberufler

Im Unterschied zu einem normalen Arbeitnehmer übernimmt der Arbeitsrechtsschutz für eine selbstständige Person oder einen Freiberuflicher andere Leistungen.

Die Leistungen umfassen in der Regel unter anderem Übernahme Kosten bei Rechtskonflikte aus dem Vertragsrecht, Sachenrecht, Steuerrecht, Arbeitsrechtsschutz, Sozialgerichtsrechtsschutz sowie bei Ordnungswidrigkeiten.

Von den meisten Versicherungen werden hier entsprechende Tarife angeboten, die dann speziell auf die Anforderungen für Selbstständige sowie Freiberufler zugeschnitten sind.

Probleme bei Arbeitnehmern ohne eine Berufs Rechtsschutzversicherung

Mit Hilfe eines Berufs Rechtsschutzversicherung lässt sich bei einem Kündigungsstreit vor dem Arbeitsgericht das Recht für den Arbeitnehmer wesentlich einfacher durchsetzen, als dies bei den Arbeitnehmern ohne einen Versicherungsabschluss in diesem Bereich der Fall wäre. Wenn hier ein Arbeitnehmer den Rechtsstreit verliert, werden die Kosten für Anwalt und Gericht von der Versicherung erstattet und übernommen.

Fazit

Über unseren Vergleichsrechner können Sie bequem die beste Berufs-Rechtsschutzversicherung ermitteln. Sobald man in das Berufsleben eintritt, sollte eine solche Versicherung abgeschlossen werden.

Don't forget to share this via , Google+, Pinterest, LinkedIn, Buffer, Digg, Tumblr, Reddit, StumbleUpon and Delicious.

5